Unser Plan

Ein Teil unserer Gruppe war letzten Winter bereits in Griechenland um die No-Border-Kitchen auf Samos zu unterstützen. Leider waren durch Termine zeitlich begrenzt, dadurch ist die Idee entstanden ein weiteres mal nach Griechenland zu fahren. Wir haben in Nürnberg ein Team von sechs Leuten zusammengestellt, mit dem wir mit den Bus Richtung Idomeni aufbrechen wollen. In Idomeni angekommen werden wir einen Platz suchen an den wir unsere Küche aufbauen. Von dort aus wollen wir mit den Bus die verschiedenen Flüchtlings-Camps mit Essen versorgen. Die Kochutensilien werden uns vom Autonomen Zentrum, das „Projekt 31“ gestellt. Wir sprechen uns bereits jetzt mit den Aktivist*Innen Vorort ab, um gut über die momentane Lage informiert zu sein und mit Ihnen zusammen zu arbeiten. Wir haben vor 1 Monat in Griechenland zu arbeiten und hoffen dass nach dieser Zeit von anderen Aktivist*Innen weitergeführt wird. Wir werden, wenn möglich, Innerhalb dieser Zeit Berichte über unsere Arbeit und über den Umgang mit den Flüchtlingen von Seiten des Staates schreiben.

Spenden

Um Spenden für unser Projekt aufzutreiben sind wir bereits mit mehreren Vereinen in Kontakt getreten. Außerdem haben wir bereits drei Soli-Konzerte organisiert und ein weiteres wird noch im
P31 stattfinden. Unsere VoKü-Gruppe die „Küchenschaben“ hat auch ein wenig Geld zusammenbekommen. Leider reicht das Geld noch lange nicht aus um unsere Pläne umzusetzen

Wir brauchen Spenden für:

-Sprit für den Bus (Hin- und Rückfahrt ca. 1000€ und weitere Kosten für die Fahrten innerhalb Griechenlands)
-Reisekosten für weitere Gruppenmitglieder (ca. 120 €p.P.)
-Kosten für Lebensmittel für 1 Monat (ca. 6000 €)
-Kosten für die Kücheneinrichtung wie zum Beispiel Gas für den Kocher (ca. 500€)

Falls unser Projekt wegen zu wenig Spenden nicht umgesetzt werden kann, werden wir die Spenden an die No-Border-Kitchen weiterleiten und diese auch mit unserer Arbeitskraft unterstützen.